Metallic Farben – Richtig kombinieren!

Metallic Farben verleihen jedem Outfit einen glanzvollen Schimmer und setzen ein Highlight, welches jedem gleich ins Auge fällt. So schön Kleidungsstücke und Make-Up in Kupfer, Silber, oder Bronze aber sind, nur in der richtigen Kombination entsteht ein runder Look.

Metallic Farben richtig kombinieren – Weniger ist hier mehr

Wer an Metallic Farben denkt, dem kommen zunächst Nuancen wie Silber, Gold oder Kupfer in den Sinn. Tatsächlich sind gerade diese glänzenden Farben derzeit schwer angesagt. Schimmernde Stoffe sind jedoch auch in vielen anderen Tönen möglich, da jedoch Kleidungsstücke in einem glitzernden Pink oder schillernden Rot sehr auffällig sind und gerade in Kombination mit nicht sehr hochwertigen Stoffen oftmals billig wirken, ist hier Vorsicht geboten.

Jedes Outfit, welches mit einer Hose, Jacke oder Bluse in Metallic Farben kombiniert wird, sollte also wohl überlegt sein. Häufig genügt es, wenn nur ein Kleidungsstück den auffälligen Farbton aufweist und so zum Highlight des Looks wird. Darüber hinaus sollte es vermieden werden, Kleidungsstücke in vielen verschiedenen Metallic Farben zu kombinieren. Zwar ist die Annahme, dass Silber und Gold nie zusammen getragen werden dürfen schon lange passé. Allerdings wirkt ein Outfit schnell überladen und chaotisch, wenn mehrere schimmernde Farben aufeinandertreffen. Besser ist es da, beispielsweise eine silberne Hose mit einem einfachen schwarzen Shirt und schwarzen High Heels zu kombinieren.

Video: Metallic Look als Must-Have | taff Trend

Pumps in Silber, Sandaletten in Kupfer – Metallic Farben sind auch am Fuß angesagt

Möglich ist es auch, das schimmernde Highlight am Fuß zu setzen. Schuhe in Metallic Farben sind zurzeit in jedem Schuhhandel zu finden. In den Regalen sind hier alle Modelle vertreten von goldenen Stilettos bis hin zu kupferfarbenen Sandalen. Wirklich angesagt sind im Moment Schuhe in Silber, die das lange moderne Gold abgelöst haben.

Mit silberfarbenen Schuhen sind zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten denkbar. Pumps oder High Heels in der Farbe eignen sich beispielsweise hervorragend für einen schillernden Auftritt auf der nächsten Feier oder in der Diskothek. Hierzu passt etwa eine schwarze Skinny Jeans sowie ein aufreizendes Top in Weiß oder Hellblau. Sandalen in Metallic Farben erlauben – richtig eingesetzt – darüber hinaus sogar einen Stilmix und wirken nicht so elegant, sondern eignen sich zum Beispiel für den nächsten Stadtbummel. Hierzu passt etwa eine weiße Jeansshorts sowie eine weite helle Bluse. Mit offenen Haaren und einer großen Sonnenbrille entsteht so der angesagte Hippie-Look.

Elegant, frech oder rockig – Metallic Farben können viel

Metallic Farben sind vielfältig einsetzbar. Prädestiniert sind sie für auffällige Partyoutfits und ein langes Kleid in Silber oder Gold zieht im Rahmen eines festlichen Anlasses sicherlich alle Blicke auf sich. Die schillernden Nuancen können aber noch viel mehr. Eine Lederjacke in dunklem Silber kreiert beispielsweise in Kombination mit einer verwaschenen dunklen Jeans und einem grauen Shirt einen verwegenen, rockigen Look.

Reiseratgeber

Businesslook in Metallic

Modern sind außerdem Blazer in Metallic Farben, die mit einem schlichten Top und einer eleganten Hose businesstauglich sind. Kombiniert mit schimmerndem Puder und dezentem Make-Up entsteht ein auffälliger Look, der jedoch nicht übertrieben wirkt.

Zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten für einen glanzvollen Auftritt

Metallic Farben sind derzeit kaum von den Laufstegen und Kleiderstangen der großen Designer wegzudenken, ziehen sie doch alle Blicke auf sich. Stilmixe oder ein komplettes Outfit in Kupfer, Gold oder Silber sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Schimmernde Kleidungsstücke sollten stets dezent eingesetzt werden, damit der Look nicht zu überladen wirkt. Geschickt eingesetzt werten die Farben jedoch jedes Outfit auf und eignen sich vor allem für große Auftritte auf einer Party oder elegantere Anlässe.

Titelbild: © istock.com – nagehanozsezer


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply