Kleiderschrank Detox: den Kleiderschrank neu orgnisieren

Junge Frau weiß nicht was sie anziehen soll

Kleiderschränke erscheinen dem Benutzer immer zu klein. Viel zu schnell sind Kleiderstange, Fächer und Schubladen übervoll. Es wird Zeit, einmal aufzuräumen.

Wenn die Unordnung im Kleiderschrank zu groß wird

Die Kleiderstange ist so voll, dass kein weiteres Kleidungsstück mehr aufgehängt werden kann. Die T-Shirt-Stapel in den Fächern wirken unsortiert und sind so hoch, dass sie zwischen den Brettern eingeklemmt sind. Ein Teil zu entnehmen, ist schwer. Die Schubladen quellen über. Zusammengehörige Strümpfe zu finden, ist fast unmöglich. Die Unordnung ist bald schon von außen zu erkennen. Die Schranktüren gehen kaum zu – das wirkt natürlich sehr unaufgeräumt.

Es macht keinen Spaß, solche Schränke zu benutzen. Ein passendes Outfit zu finden, braucht zu viel Zeit. Einige Lieblingsteile sind ganz verschwunden. Wintersachen und Sommersachen sind nicht mehr auseinanderzuhalten. Sich auf die Suche zu begeben, macht das Chaos nur noch größer. Es wird Zeit für Kleiderschrank Detox. Eine Alternative gibt es nicht, um die Ordnung wiederherzustellen.

Video: KLEIDERSCHRANK ORGANISIEREN | Ordentlich und Übersichtlich

Geplantes Vorgehen zahlt sich aus

Einen Kleiderschrank planlos auszumisten, ist sinnlos. Viel zu schnell würde sich die alte Unordnung wieder einstellen. Besser ist es, sich Zeit zu nehmen und wirklich einmal jedes Teil anzufassen. Ist der Schrank komplett in Unordnung geraten, hilft es auch nicht, ein Fach leer zu räumen und dann alles umzusortieren. Besser ist es, den Schrank komplett auszuräumen. Meist fällt hier schon auf, wie schwer es sein wird, sich von geliebten Kleidungsstücken zu trennen.

Eine gute Motivation ist wichtig und zahlt sich aus. Sich vorzustellen, wie der Kleiderschrank hinterher aussehen wird, hilft sehr. Ordnung wirkt sich wohltuend aus. Es kann befreiend sein. Denn alles, was an Kleidung nicht gebraucht wird, ist im Grunde nur Ballast. Dabei kommen die alten Klamotten keineswegs in die Tonne. Was nicht mehr passt, kann auf dem Flohmarkt verkauft oder in der Kleiderkammer abgegeben werden. Der Rest kommt in die Altkleidersammlung.

Mit Kleiderschrank Detox eine Grundordnung schaffen

  1. Welche Teile werden überhaupt noch angezogen?
    Was ein Jahr lang keine Blicke auf sich gezogen hat, kann weg. Fällt das zu schwer, können solche Teile vorerst für eine nochmalige spätere Begutachtung beiseitegelegt werden.
  2. Was passt noch?
    Was nicht mehr passt oder nicht mehr gut aussieht, wird aussortiert. Geschmack und Mode ändern sich mit der Zeit. Der Schwerpunkt beim Kleiderschrank Detox besteht nun mal darin, Platz zu schaffen. Einen Teil der Zeit nimmt also das Anprobieren ein.
  3. Was ist noch brauchbar?
    Auch wenn festgestellt wird, dass etwas kaputt ist, kommt es weg. Natürlich kann auch einmal ausgebessert und ein fehlender Knopf ersetzt werden. Von dem, was nicht mehr zu retten ist, muss sich aber getrennt werden.
  4. Was bleibt?
    Teile die bleiben, sollten übersichtlich wieder im Schrank eingeordnet werden. Eine gute Sortierung ist wichtig.

Eine Aufräumaktion lohnt sich immer

Kleiderschrank Detox ist ein sehr sinnvolles Vorgehen, um wieder Ordnung in den Kleiderschrank zu bringen. Es tut gut, sich von Altlasten zu befreien. Außerdem entsteht so endlich wieder Platz für neue Klamotten. Denn wer folgt nicht gerne den neuen Modetrends?

Titelbild: ©istock: – NinaMalyna


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply