Herbst-Trends: Outfit & Schmuck kombinieren

Verschiedene Schmuckstücke

Elegante Outfits mit attraktivem Schmuck gekonnt und zeitgemäß zu kombinieren, ist seit jeher eine Kunst, die echte Fashionistas von der Masse abhebt. Was in dieser Herbstsaison angesagt ist, und generell für ein harmonisches Miteinander von Kleidungsstücken und Schmuck zu beachten ist, soll im Folgenden genauer unter die Lupe genommen werden.

Vintage, Dramatik und Glitzer: So wird der Modeherbst 2016

In dieser Herbstsaison wird mit einem bis dato eigentlich als No Go verschrienen modischen Tabu gebrochen: Gold und Silber dürfen kombiniert werden! Im Zuge der Verschiedenartigkeit von Formen und Elementen der aktuellen Schmuckmode können auch die Metalle miteinander kombiniert werden. Galt es bislang als Regel, dass entweder Silber oder Gold ein Schmuckoutfit regiert, dürfen die Geschmeide nun wild durcheinander getragen werden.

Dieser Trend wird noch dadurch verstärkt, dass es mittlerweile viel mehr Nuancen auf dem Schmuckmarkt gibt: Roségold, Hellgold oder Altsilber bereichern die Palette renommierter Marken wie beispielsweise besonders Schmuck von Pandora. Hier werden die Trends für glitzernde Accessoires gekonnt realisiert: Ohrringe in zartgliedrigen Blattformen, retroverliebte Ringe mit pompösem Strassbesatz und filigrane Ketten, mit denen auch eigenständig der Layering-Look kreiert werden kann, präsentiert sich im Sortiment dem interessierten Auge.

Was sowohl im Hinblick auf die Kleidung, als auch bezüglich des Schmucks für diese Herbstsaison festgehalten werden kann, ist der Trend zu einer aufregenden Mischung aus:

  • zarten und romantischen Akzenten
  • und ausschweifenden, schwelgerischen Formen.

Die Must-Haves der Saison

Wehende Capes und Ponchos, rustikale Karomuster und dicke Tweedstoffe, Samt und grobe Wolle geben bei der Bekleidungsmode den Ton an, während beim Schmuck die Devise „Mehr ist Mehr“ gilt: Viellagige Layering-Ketten mit filigranem Ausdruck, verschiedene Knuckle Rings in zarten Formdesigns und in wilder Mischung von Gold und Silber an jedem Finger sowie glitzernde, strassbesetzte Ohrringe sind die Must-Haves der Wind- und Blätterzeit. Neben dem klassischen Metallschmuck sind außerdem originelle Schmuck-Alternativen wie lederne oder textile Halsbänder, kess zu dandyhaften Schleifen gebunden, ein interessanter Trend, der sich ideal in die allgemein vintage-orientierte Mode einfügt.

So wirken Outfit und Schmuck perfekt zusammen

Um die aktuellen Trends souverän umzusetzen und dabei keinen modischen Fauxpas zu begehen, sollten einige Regeln beachtet werden. Zum Beispiel die derzeit so angesagten Layering-Ketten zeichnen sich durch ihre vielen Lagen, ihre unterschiedlich gestalteten Einzelbestandteile und ihre Länge aus – hier muss dem zarten, aber ausdrucksstarken Charakter des Schmuckstücks Rechnung getragen werden, indem es nicht auf einem zu extravaganten oder tiefen Ausschnitt getragen wird, sondern am besten auf einem schlichten und ebenso angesagten Rollkragenpulli oder einem einfachen, unifarbenen Shirt mit Rundhalsausschnitt.

Der Trend zu den sogenannten Knuckle Rings (auf dt.: „Knöchelringe“) harmoniert wunderbar mit den It-Pieces der aktuellen Bekleidungsmode: Unter XL-Wollärmeln von weiten Cardigans kommt eine vielfach beringte Hand besonders kontrastiv zur Geltung.

Video: INfashion Folge 17 – Rebecca Mir im Schmuckrausch bei PANDORA

Stilsicher durch den Herbst mit den Konzepten Filigranität und Diversität

Wer die grundlegenden Prinzipien von romantischer, verträumter Vielschichtigkeit und der innovativen Kombination verschiedener Formen und Farben verinnerlicht hat, wird souverän und auf modischer Höhe durch diese Herbstsaison gehen. Mit zierlichen Layering-Ketten und filigranen Knuckle Rings an den Händen unter einem schwingenden Cape oder einem grobgestrickten Cardigan und einem kultigen Rollkragenpulli darunter ist ein trend- und stilbewusster Auftritt immer gesichert.

Auch bei der Abendgarderobe kommen zarte, vintageverliebte Formen und Akzente wie Rüschen und Spitze, die am besten mit etwas weniger, aber nicht minder filigranem Schmuck begleitet werden. Und nicht vergessen: Mut zu nuancenreichen Schmuckkombis verleiht dem modischen Look den letzten Schliff!

Titelbild: ©istock – grinvalds


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply