Das Dirndl – Es muss nicht immer nur zum Oktoberfest getragen werden!

Frauen mit Dirndl

Auch mal den Blick über den Tellerrand bzw. über den „Maßkrug“ wagen: Wer glaubt, dass ein Dirndl ausschließlich beim Oktoberfest getragen werden kann, der irrt. Denn so fesch und einzigartig ein Dirndl ist, so facettenreich sind auch die Einsatzmöglichkeiten. Mit ein wenig Phantasie und modischem Fingerspitzengefühl wird so in der Tat fast jedes Dirndl alltagstauglich. Gewusst wie!

Für zahlreiche Anlässe das passende Dirndl

Grundsätzlich wird in der Dirndlwelt zwischen Alltags- Festtags- und Hochzeitsdirndl unterschieden. Während Ersteres vergleichsweise dezent gehalten ist und vielmehr durch Funktionalität glänzt, sind Festtagsdirndl echte Eye-Catcher. Alltagsdirndl sind für nahezu jeden Tag im Jahr geschaffen, während das Hochzeitstrachtenkleid ausschließlich für außergewöhnliche Anlässe aus dem Schrank geholt werden sollte.

Es ist durchaus denkbar, das Alltagsdirndl einfach in der Freizeit zu tragen, beim Shoppen oder beim Treffen mit den Freundinnen, denn die Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Kleidungsstücken sind durchaus vielschichtig. Wer mag, trägt zum Dirndl eine Strickjacke oder legt ein stylisches Tuch um die Schultern. Auch das Schuhwerk darf ruhig derb und robust sein, wenn ein Dirndl alltagstauglich daherkommen soll.

Video: Sexy Tradition – So findet Ihr das perfekte Dirndl

Sommers wie winters immer eine gute Figur im Dirndl machen

Wenn es draußen kälter wird, muss das Dirndl längst nicht im Kleiderschrank verschwinden, sondern der Bequemlichkeit halber trägt frau einfach dicke Wollstrumpfhosen oder Strümpfe dazu. Diese wiederum können mit Stiefeln oder Boots kombiniert werden, wobei sich darüber hinaus auch eine stilechte Leder- oder Jeansjacke sehr gut zum coolen Alltagsdirndl macht.

Es lohnt sich einfach, beim Tragen von Dirndlkleidern immer mal wieder Neues auszuprobieren, denn Fakt ist, dass die weite Welt der Dirndl-Designer immer kreativer wird. Warum sollte ein so einzigartig vielseitiges Kleid folglich nur ein paar Tage im Jahr aus der Versenkung geholt werden, wenn sich doch immer wieder neue, aufregende Tragevarianten bieten? In der Tat sind dem kreativen Ideenreichtum so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Lang, kurz, mit Bluse oder Schulterfrei – alles ist möglich

Frau im DirndlWenn es darum geht, ein ausgedientes Festtagsdirndl wieder alltagstauglich zu machen, denn derartig hochwertige Kleidungsstücke sind einfach zu schade zum Entsorgen, dann lohnt sich ein Griff in die Trickkiste. Wo beim Festtags-Outfit früher noch die silberne oder seidene Schürze prangte, wird nun eine robuste Jute- oder Jeans-Schürze getragen.

Durch ein paar Lederbänder, textilene Accessoires oder auch durch Nietenbesatz wird ein eher robust anmutender und zugleich sehr sexy Look erzielt. Sofern gewünscht, kann das Feiertagsdirndl bei Bedarf gerne auch gekürzt oder durch Annähen stylischer Stoffbahnen verlängert werden. Für erfahrene Hobbyschneiderinnen wird es eine Freude sein, sich bei dieser Art des Umstylens nach Herzenslust austoben zu können.

Aus traditionell mach alltagstauglich – Ideenreichtum ist gefragt

Schade eigentlich, dass ein Dirndl meist nur für kurze Zeit aus dem Schrank geholt wird, um hernach erneut am Kleiderbügel zu verstauben. Dabei ist es doch schon mit ein paar kleinen Kniffen möglich, ein Dirndl – egal, ob für den Alltag oder für besonders festliche Anlässe – gebrauchsfertig zu machen. Auf diese Weise kann sich jede Frau mit wenigen Handgriffen umstylen oder ihr Dirndl nach Lust und Laune in Eigenregie ummodeln.

So genügt es schon, mit ein paar zusätzlichen Kleidungsstücken einen gewissen Stilbruch zu erzielen und im Zuge dessen einen völlig neuen, alltagstauglichen Look zu generieren. Auch mit ein paar Nadelstichen und etwas Zwirn sowie ein paar Accessoires können verstaubt wirkende Dirndl wieder in neuem Glanz erstrahlen. So gelingt es, selbst beim Kaffeeklatsch mit Freunden oder bei der Einkaufstour eine rundum gute Figur zu machen.

Ebenfalls interessant: Outlet – So spare ich richtig

Bildquelle:
Titelbild: ©iStock.com/kzenon
Textbild: ©iStock.com/carmakoma


The Author

Laura Seifert