Michael Michalsky & sein Statement: „Ballarinas können in den Müll“

Ballerinas – diese Schuhform ist ein echter Klassiker, an dem sich allerdings die Geister scheiden. Frauen lieben die weiblichen und bequemen Schuhe häufig – Männer, und auch der Star-Designer Michael Michalsky – haben eine sehr spezielle Einstellung zu diesem Schuh.

Was zeichnet Ballerinas als Klassiker-Schuhe eigentlich aus?

Große Popularität erlebten die Ballerinas als Schuhform durch Audrey Hepburn, die diesen Schuh im Film „Frühstück bei Tiffanys“ trug und diesem Schuh damit bei Frauen Türen und Tore öffnete. Seither konnten sich Ballerinas in den Schuhschränken stetig etablieren, was nicht zuletzt daran liegt, dass der Schuh weiblich wirkt, einfach anzuziehen und zudem auch noch bequem ist.

Eigentlich hat der Schuh – wie der Name schon vermuten lässt, seinen Ursprung in Anlehnung an die zarten Ballerinas, die klassische Tänzerinnen tragen. Ballerinas kommen ohne Absatz aus, sind weit ausgeschnitten, weich und ein echter Schlupfschuh.

Warum mögen Männer die Ballerinas nicht?

Immer wieder, wenn es Umfragen zu bei Männern beliebten Schuhformen geht, fallen die Ballerinas auf die letzten Plätze ab. Diese Schuhe wirken nicht sexy, machen keine langen und schlanken Beine und viele Männer argumentieren auch, dass dieser Schuh bei Frauen zu einem echten Watschelgang ähnlich dem Pinguin führt.

Ballerinas sind gerade bei Männern einfach grundsätzlich nicht sehr beliebt und auch der Star-Designer Michael Michalsky schlägt nun in die gleiche Kerbe, indem er in einem Interview die Aussage machte, dass Ballerinas nun endlich langsam auf den Müll dürfen.

Für ihn sind diese Schuhe ein echtes No-Go, gleichzusetzen in der erotischen Ausstrahlung mit offenen Sandalen kombiniert mit hautfarbenen Nylonstrümpfen, und er akzeptiert diese Schuhform lediglich im Ballettsaal. Für Frauen, die sich als modebewusst empfinden, gleichzeitig aber für diese bequemen Schuhe schwärmen, ist das ein echter Schlag.

Video: Ballerinas: Hassen Männer diese Schuhe wirklich?

Gibt es denn Alternativen zu Ballerinas

Fakt ist, dass die Besonderheit der Ballerinas für Frauen in der Bequemlichkeit liegt. Allerdings gibt es heute inzwischen so viele verschiedene Schuhformen, dass keine Frau mehr darauf angewiesen ist, die Schuhe zu tragen, die ihren Ursprung und nach dem Willen von Michael Michalsky auch ihre Zukunft im Ballettsaal haben sollen.

Schöne Loafers sind beispielsweise eine bequeme, aber modisch attraktive Alternative zu diesem Schuh. Auch flache Schnürschuhe wie Brogues, Budapester oder Oxfords sind gerade in der Kombination zu Hosen eine perfekte Alternative zu Ballerinas.

Geht es darum, ein Kleid oder einen Rock zu bequemen, aber dennoch weiblichen Schuhen zu kombinieren, dann können Wedges mit einem niedrigen Absatz die Lösung sein, um bequem, aber dennoch attraktiv unterwegs zu sein. Auch Keds sind in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Dabei wirken diese Schuhe aber modern und sie sorgen auch für einen sportlichen, aber nicht watschelnden Gang..

Reiseratgeber

Vielleicht ist der Denkanstoß von Michael Michalsky doch nicht so schlecht?

Gerade heraus und unverschnörkelt hat der Designer seine Meinung zu den beliebten Frauenschuhe kundgetan. Allerdings steckt auch vielleicht ein Hauch von Wahrheit in der Aussage, denn tatsächlich können heute dank großer Auswahl viele weitaus mordernere Schuhformen diesem Klassiker den Rang ablaufen.

Entweder ganz sportlich und ohne Absatz oder auch mit einem kleinen Absatz sind diese Schuhalternativen dennoch bequem und angenehm zu tragen.

Titelbild: © istock.com –  WhisperCollection


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply