100 Jahre Modetrends: Das waren die wichtigsten Jahrzehnte!

Bluse, Jeans, Schlaghose & Co: Die Mode verändert sich nahezu jedes Jahr. Vieles geht und manches kommt wieder – die Mode hat in den letzten 100 Jahren eine große Entwicklung hinter sich. Hier die begehrtesten Modejahrzehnte im Überblick.

Glamour, Kriege und Umschwung: Die 20er, 30er und 40er Jahre

Stirnbänder mit viel Glitzer, Feder-Boas oder knielange Hängerchen – diese Kleidungsstücke und Accessoires sind wohl die Markenzeichen der Mode in den 20er Jahren schlechthin. Die Frauen begannen, sich von der kurvigen und sehr weiblichen Modewelt abzusetzen und verfolgten immer mehr den androgynen Look.

Aus diesem Grund ließen sich viele Frauen einen Bubikopf schneiden. Fein gezupfte Augenbrauen, Tüllhandtaschen und Perlenketten rundeten den Look ab. Wer zu dieser Zeit besonders modebewusst sein wollte, trug Pelz – aber nicht den klassischen Pelz wie Zobel oder Hermelin, sondern Bisam, Fohlen oder Maulwurf.

In den 30er Jahren dominierten das Kostüm, sowie die Kombination aus Bluse und Rock. Viele Frauen trugen schmalgeschnittene Röcke und taillierte Jacken, während das Beinkleid oftmals glockenförmig getragen wurde. Zwar wurde die Femininität wieder neu entdeckt, dennoch zeigten die meisten Frauen kaum Dekolletee.

Boleros und Schulterpolster kamen mehr und mehr in Mode. Die 40er Jahre waren von Kriegen dominiert. Da wenig Stoffe vorhanden waren, dominierten kurze und schmale Kleiderschnitte und Bleistiftröcke. Auch strenge Kostüme waren in den Kleiderschränken zu finden. Nicht zu finden waren hingegen Accessoires, denn auf diese wurde – außer in Form von Hüten – mehr oder weniger komplett verzichtet.

Es wird bunt und schräg: Die Mode der 50er, 60er und 70er

Modisch gab es in den 50er Jahren viele Gegensätze, da enge Bleistiftröcke ebenso getragen wurden wie weite Petticoats. Enganliegende Blusen und weit geschnittene Rücke, die wadenlang waren, hatte so gut wie jede Frau in ihrem Kleiderschrank.

Cocktailkleider und elegante Hüte, erfreuten sich großer Beliebtheit. Während die 50er Jahre modisch sehr elegant waren, dominierte in den 60er Jahren ein junger und wilder Stil. Grafische Muster und Farbe wurden in den 60er Jahren gerne getragen.

Dabei diente die Kleidung oftmals dazu, die politische Einstellung zu zeigen. Der Minirock sorgte zu dieser Zeit für große Aufregung. Von Hippie bis elegant bis hin zu natürlich: Die 70er Jahre sind modisch besonders facettenreich gewesen. Tweed-Röcke, bodenlange Kleider, Blusen oder Schlaghosen – in den 70ern war so gut wie alles Trend.
3bf740b7de57499e8f31e4851564bb30-1
Quelle Infografik: purefashion.de

Wild und elegant: Die Mode der 80er, 90er und 2000er

Wild und dennoch elegant: Dies war die Mode in den 80er Jahren. Vermehrt wurde jedoch darauf geachtet, welches Label getragen wurde oder nicht. Blusen und Tops mit Schulterpolstern und taillierte Röcke finden sich in vielen Kleiderschränken wieder. Der aufkommende Fitnesstrend sorgte für Leggins, Haarbänder und Stulpen, ebenso der Neon-Trend, der für bunte und poppige Accessoires verantwortlich war.

In den 90er Jahren rückte die Jugend mehr und mehr in den Fokus der Mode. Girl Power dominierte, sodass kurze Röcke, enge Tops und enge Hosen nicht mehr weg zu denken waren. Piercings und Tattoos wurden langsam aber sicher Trend.

Die Mode der 2000er Jahr ist darüber hinaus ist sehr vielseitig, da sie vermehrt frühere Modetrends aufgreift und diese neu interpretiert. Von Skinny Jeans über Blazer bis hin zum Muster-Mix: Erlaubt ist alles, was gefällt.

Reiseratgeber

In der Welt der Mode gibt es zwar keine Regeln, dennoch hat jedes Jahrzehnt ihren eigenen Stil. Wie und ob sich dieser verändert, hängt insbesondere mit der Veränderung der Gesellschaft zusammen. Schließlich bestimmt diese deutlich mit, was erlaubt ist, was funktioniert und was der Markt anbietet.


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply