Weihnachtsgeschenke tauschen – ist das okay? Der große Tausch nach Weihnachten

Mann und Frau tauschen Weihnachtsgeschenke

Unpassend, doppelt oder einfach unbrauchbar – Weihnachtsgeschenke sind immer gut gemeint, aber manchmal nicht gut gemacht. Für den Beschenkten ist ein falsches Geschenk zwar ärgerlich, jedoch kein Grund für Trübsal. Wer mit seinem Geschenk nicht zufrieden ist, kann es nach dem Weihnachtsfest tauschen.

Ungelegene Schenkungen tauschen – es ist nichts Schlimmes dabei

Natürlich machen sich Freunde und Familie Gedanken über das Weihnachtsgeschenk. Manchmal fällt ihnen aber nichts Passendes ein und greifen – vielleicht notgedrungen – zum nächstbesten Angebot. Der Empfänger kann nach dem Fest seine Weihnachtsgeschenke tauschen.

Viele Menschen sind betroffen und auf entsprechenden Webseiten registriert, freuen sich vielzählige Angebote und bieten selbst ihre Artikel an. Es ist auch kein Geheimnis, denn die Plattformen sind für jeden Interessenten zugänglich.

Dazu sei gesagt: Es gibt so viele Inserate, dass es kaum möglich ist, einen ganz bestimmten Artikel zu finden. Außerdem gehen die meisten Menschen nicht davon aus, etwas Ungeliebtes zu schenken.

Teilnehmer der Börsen müssen also nicht befürchten, dass der ursprüngliche Schenker die Anzeige entdeckt. Wer nicht möchte, muss von dem Tausch auch nichts erzählen.

Andernfalls lohnt es sich, dem Schenker ruhig und mit durchdachten Worten aufzuklären. Beim nächsten Mal geht der Käufer sicher mit etwas mehr Zeit an den Geschenkekauf oder überlegt sich einen Gutschein zu schenken.

Weihnachtsgeschenke tauschen – „des einen Leid ist des anderen Freud“

Wer zum Fest ein unangemessenes Präsent bekommen hat, kann anderen damit eine Freude machen und im Gegenzug sich selbst etwas Neues aussuchen. Was einfach klingt, ist auch tatsächlich so leicht. Online gibt es Plattformen, auf denen sich all jene, finden denen der Weihnachtsmann nicht das Gewünschte gebracht hat. Das Tauschgeschäft bringt vielerlei Vorteile mit sich, die dem Interessenten das Fest doch noch versüßen.

Geschenketausch im Internet – so läuft das Geschäft ab

Für den Tausch stehen zahlreiche Internetseiten zur Verfügung. Es muss keine spezielle Tauschseite sein, denn auf bekannten Verkaufsseiten lassen sich Inserate und Kleinanzeigen veröffentlichen. In aller Regel ist die Einstellung der eigenen Anzeige kostenlos.

Die Registrierung ist nach wenigen Minuten abgeschlossen. Danach muss das Angebot eingestellt werden. Eine kurze, ausdrucksstarke Beschreibung mit 3 bis 5 Produktbildern führen mit Sicherheit zum Erfolg. Das Weihnachtsgeschenke Tauschen selbst kostet kein Geld, immerhin werden Geschenke einfach gegen andere ausgetauscht und nicht neu gekauft. Bestenfalls finden Teilnehmer genau das Geschenk, was sie schon lange gesucht haben.

Nach geglücktem Geschäft sind die Anzeigen wieder zu löschen, um andere Nutzer nicht auf die falsche Fährte zu führen. Der anfängliche Ärger über falsche Geschenke ist dann bestimmt schnell vergessen.

Das falsche Geschenk zu Weihnachten bekommen – tauschen ist okay

Die Wahl des perfekten Geschenks ist eine schwere Aufgabe, wenn sich der Empfänger nicht vorher zu seinem Wunsch äußert. Ungeliebte Artikel können über eine online Anzeige einen neuen Besitzer finden – und der Anbieter bekommt ebenfalls eine nette Bescherung.

Titelbild: ©istock.com – gpointstudio


The Author

Laura Seifert

Comments

Leave a Reply